Purkersdorf Online

Ehrengrab Friedrich Schlögl


Stadtmuseum

H O M E

Stichwort Purkersdorf 2003

Festschrift 50 Jahre Stadt Purkersdorf

Allgemeines

Hildegard JONE Symposium 2013

Postkutsche

40 Jahre Stadterhebung

Berichte aus dem Stadtmuseum

Ehrenkustos Johann Wohlmuth 1924 - 2007

Forschungen aus dem Stadtmuseum

Hintergrundinfo

English

Friedrich Schlögl (1821-1892)

In der Wiener Vorstadt geboren und auch in Wien gestorben, kannte der beruflich als Beamter tätige Schriftsteller die Menschen in Wien. Seine Schilderungen und humoristischen Darstellungen des Wiener Alltagslebens erschienen in Zeitungen, wie dem Neuen Wiener Tagblatt, und erreichten weite Teile der Bevölkerung. Friedrich Schlögl war einer der Mitbegründer der Beilage Wiener Luft der Satirezeitschrift Figaro. Den Titel, des im Jahre 1873 veröffentlichten Werks Wiener Blut, eine Sammlung von humoristischen Texten, entlehnte Johann Strauß für seinen im selben Jahr komponierten Walzer. 

Als Mitstreiter von Joseph Schöffel war sein letzter Wunsch, im Anblick des Schöffelsteins begraben zu werden. Den Grabstein aus Laaser Marmor schuf der Bildhauer Emanuel Pendl. Nach Friedrich Schlögl sind Gassen in Purkersdorf und in Wien-Meidling benannt.

Die Restaurierung und Neugestaltung des Ehrengrabes am Purkersdorfer Friedhof erfolgte durch den Stadtverschönerungsverein und die Stadtgemeinde Purkersdorf in den Jahren 2019-2021.  

Literatur: 

Kurt Schlintner, Stichwort Purkersdorf (Purkersdorf 2003) 250. 

Friedrich Schlögl, Wiener Blut und Wiener Luft. Skizzen aus dem alten Wien (Residenz Verlag, Salzburg/Wien 1997). 

Wikipedia, Friedrich Schlögl 

Geschichtewiki Wien, Friedrich Schlögl 

Text und Fotos: Christian Matzka

  



AnfangZum Anfang der Seite
Letzte Änderung: 2021-04-05 - Stichwort - Sitemap

[#]