HOME

Netzwerk Newsletter 2003-08-20

Purkersdorf

STADTPOLITIK
  NETZWERK
   · Editorial
   · Netzwerk Forum
   · Biosphärenpark
   > Newsletter
   · Netzwerk News
   · Wienerwald News
   · Verschiedenes
   · Termine
   · Archiv


Netzwerk Wienerwald

NETZWERK WIENERWALD NEWSLETTER 2003-08-20

Überblick:

  1. Netzwerk Treffen
  2. Zersiedelung des Wienerwaldes
  3. Salzburg verlangt sein historisches Erbe zurück
  4. Reiterlebnis Wienerwald
  5. Anninger - Exkursionen
  6. Wienerwaldbus

1. Netzwerk Treffen

Dienstag, den 26. August 2003, 19.00 Uhr, Purkersdorf, Ristorante Stradella (Librohof - schräg vis'a'vis vom Bahnhof, Durchgang zum Hauptplatz) Vorläufige Tagesordnung
  1. Präsentation und Diskussion eines Entwurfs sowie erster Schritte zur geplanten Tagung des Netzwerk Wienerwald (Verwantwortung D. Armerding) und des WWF (Verwantwortung S. Moidl) im Frühling 2004: "Schutz und Pflege der Wienerwaldwiesen".
  2. Der Wienerwald im ersten Jahr des Millenniums: Ein politisches Vakuum - die Notwendigkeit zu Aktivitäten, Zusammenarbeit mit dem WWF und den Grünen, Diskussion/Vorbereitung einer Veranstaltung im Herbst 2003!?
  3. Allfälliges: Biosphärenpark, Natura 2000 - Stand der Dinge, Wienerwaldpreis der Grünen etc. (Anregungen zu weiteren Themen bitte bis spätestens Montag - per E-Mail - an mich senden).

AnfangZum Anfang der Seite

2. Zersiedelung des Wienerwaldes

Dr. Peter Fritz in einem online-Leserbrief zu einem jüngst erschienenen NÖN-Artikel:

(Ausschnitte aus dem Originalartikel:
... wurden in der Schubertsiedlung [in Tullnerbach] zwei nebeneinander liegende Grundstücke gekauft [auch ein Waldstück von den Bundesforsten]. Diese wurden zusammengelegt und nun soll darauf eine Wohnhausanlage entstehen. Mit dieser Art von Käufen wurden schon in mehreren niederösterreichischen Gemeinden die Flächenwidmungs- und Bebauungspläne - natürlich rechtlich korrekt - "umgangen".)

Die Zersiedelung des Wienerwaldes geht offensichtlich verstärkt weiter. Wozu weitere Wohnhausanlagen, noch mehr Einwohner, noch mehr Verkehr, Lärm und zunehmende Gemeindeschulden? Die Wienerwalddeklarationen von 1987 und 2002 werden brutalst ignoriert, die Landesregierung und die NÖ Raumplanung sehen weg, aber die total verstädterten Wienerwaldtäler sollen zum Biosphärenpark weiterentwickelt werden? Nur skandalöses Profitdenken zählt auch weiterhin. Für wie dumm werden die WählerInnen auch weiterhin verkauft? Die Wienerwaldkonferenz hatte vor den Grundverkäufen der ÖBf AG zwecks Baulanderweiterung gewarnt. Und jetzt passiert es in fast allen Wienerwaldgemeinden tagtäglich. Armer Wienerwald!

Dr. P. FRITZ, Präsident der Wienerwaldkonferenz

AnfangZum Anfang der Seite

3. Salzburg verlangt sein historisches Erbe zurück

Salzburger Landeskorrespondenz, 2003-08-11

Die Erörterung des aktuellen Standes der Salzburger Vermögensauseinandersetzung mit dem Bund stand Ende vergangener Woche im Mittelpunkt des Antrittsbesuches der Vizepräsidentin des Österreichischen Verfassungsgerichtshofes, Dr. Brigitte Bierlein, bei Landeshauptmann Dr. Franz Schausberger. Diese Auseinandersetzung zwischen dem Land Salzburg und dem Bund dauert nun schon mehr als 20 Jahre. Inzwischen wurde Salzburgs Position ganz wesentlich gestärkt, denn der Verfassungsgerichtshof hat klar festgestellt, dass das Vermögen aus der Zeit der Monarchie zwischen dem Bund und dem Land Salzburg aufzuteilen ist.

"Wir fordern anteilsmäßig unser historisches Salzburger Erbe und unseren Grund und Boden zurück", betonte dazu Landeshauptmann Schausberger. Konkret geht es um die Aufteilung von vier Vermögensgruppen. Zum einen um 207.000 Hektar Grund aus den Liegenschaften der Bundesforste ... "Es geht um vieles, das Bestandteil unserer Salzburger Identität ist und ich werde mit Nachdruck dafür kämpfen, dass wir unser Eigentum zurückbekommen", erklärte der Landeshauptmann im Verlauf des Gespräches.

Vizepräsidentin Dr. Bierlein zeigte sich verwundert, dass die Vermögensaufteilung nun schon seit mehr als 80 Jahren ungelöst ist und selbst nach diesem historischen Verfassungsgerichtshoferkenntnis das Thema noch immer nicht aktiv angegangen wird.

AnfangZum Anfang der Seite

4. Reiterlebnis Wienerwald

Aus einer Presseaussendung von Landesrat Plank:

24 Betriebe, überwiegend aus dem südlichen Wienerwald, haben sich zusammengeschlossen, um gemeinsam in der Arbeitsgemeinschaft "Reiterlebnis Wienerwald" das vorhandene Angebot zu vermarkten, aber auch die Kommunikation rund um das Thema Pferdehaltung im Wienerwald zu verbessern.

Das Wienerwaldgebiet zählt auf Grund seiner Landschaftsstruktur nicht zu den landwirtschaftlich bevorzugten Gebieten. Die Bewirtschaftung und Erhaltung der Wiesen ist aber gerade im Hinblick auf die Artenvielfalt und Einzigartigkeit des Wienerwaldes von großer Bedeutung. Dies wird auch durch die neuesten Studien zum geplanten Biosphärenpark Wienerwald bestätigt.

"Die Pferdehaltung sichert das Überleben von vielen kleinen landwirtschaftlichen Betrieben und leistet somit einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der Kulturlandschaft. Der Heubedarf der Pferde wirkt sich positiv auf die Wienerwaldregion aus. Statistisch bindet jedes Pferd einen Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche. Eine vom Landesfachverband für Reiten und Fahren in Niederösterreich in Auftrag gegebene Studie hat festgestellt, dass drei Pferde einen Arbeitsplatz sichern", erläutert Landesrat Josef Plank.

AnfangZum Anfang der Seite

5. Anninger - Exkursionen

Siehe: Details

AnfangZum Anfang der Seite

6. Wienerwaldbus

Ab 19. August 2003 nimmt die Wienerwaldlinie 35B zwischen Hütteldorf und der Agnesgasse in Neustift am Walde ihren Betrieb auf. Gleichzeitig wird die bereits bestehende Linie 43B von Neuwaldegg über die Höhenstraße bis Am Cobenzl verlängert. Beide Linien können mit den üblichen Fahrscheinen der Wiener Linien benutzt werden.

Fahrplan Wienerwald-Bus: http://www.schneiderbus.at/main.php?menu=5


AnfangZum Anfang der Seite
Letzte Änderung: 2003-08-21 - Stichwort - Sitemap