HOME

Anleitung zum Bauen im Grünland !?

Purkersdorf

STADTPOLITIK
  NETZWERK
   · Editorial
   · Netzwerk Forum
   · Biosphärenpark
   · Newsletter
   · Netzwerk News
   · Wienerwald News
   · Verschiedenes
   · Termine
   · Archiv


Netzwerk Wienerwald

Kennen Sie einen Sachverständigen im Bereich Landwirtschaft? Dann können Ihnen nachfolgende Zeilen auf dem Weg zu einem günstigen Baugrundstück vielleicht behilflich sein.

Oder doch nicht? Wir werden die Geschichte dieses Hausbaus jedenfalls genau verfolgen.

 

 

GR Dipl.-Ing. Erwin Dollensky

2534 Alland, Rosengasse 524

Tel.: 02252/41507 - Fax: 02252/42009

e-mail: dollensky@netway.at

 

 

An die

BEZIRKSHAUPTMANNSCHAFT BADEN

Herrn Dr. Helmut Leiss

 

26.4.2005

BETRIFFT: ANZEIGE

                        Verstoß gegen die geltenden Bau- und Raumordnungsgesetze

 

Sehr geehrter Herr Bezirkshauptmann!

 

Derzeit wird auf dem Grundstück Gutental 20 bzw. 20a (GSt.Nr.198/5, KG Schwechatbach) in der Marktgemeinde Alland ein Wohnhaus auf einer Fläche, die laut Flächenwidmungsplan als Grünland gewidmet ist, errichtet. Es handelt sich dabei um ein reines Wohnhaus, das man im Vergleich zu ortsüblichen Einfamilienhäusern als großzügig bis luxuriös bezeichnen könnte. Ställe, Scheunen oder Abstellräume, die üblicherweise für den Betrieb eines landwirtschaftlichen Betriebes notwendig sind, werden nicht errichtet.

 

Der Bürgermeister der Marktgemeinde Alland hat als Baubehörde I.Instanz die Baubewilligung erteilt.

Bauwerber und Grundeigentümer (Anteil ½) ist Herr Dr. Martin Prokopp. Er ist Rechtsanwalt und führt seine eigene Rechtsanwaltskanzlei in Baden. Die Baubewilligung wurde auf Grund eines Sachverständigengutachtens, erstellt von Dipl.-Ing. Dr. Christian Wallner aus Baden, erteilt. Der Gutachter argumentiert, dass sich der Bauwerber in Zukunft als Landwirt betätigen will und zur Ausübung dieser Tätigkeit ein Wohnhaus, in der Art und Weise wie eingereicht, unbedingt benötigt.

 

Der bereits bestehende landwirtschaftliche Betrieb (bestehende Wohngebäude und bestehende Stallungen) ist derzeit an einen Dritten (Pferdehaltung) verpachtet. 2007 läuft nach Angaben des Bauwerbers der Pachtvertrag aus und soll auch nicht verlängert werden. Herr Dr. Prokopp gibt an, 2007 mit der Zucht von Schafen beginnen zu wollen. Unklar ist, in welchem Umfang und wie lange die Schafzucht betrieben werden soll. Wird die Schafzucht wirtschaftliche Erfolge bringen oder wird die landwirtschaftliche Tätigkeit als Liebhaberei zu bezeichnen sein? In welchem Ausmaß kann ein Jurist, der seine eigene gut eingeführte Anwaltskanzlei zu leiten hat, als Schafzüchter tätig sein? Verfügt der Bauwerber über Fachkenntnisse auf dem Gebiet der Schafzucht oder auf einem anderen Fachgebiet der Landwirtschaft?

 

Der Umstand, dass der derzeitige Pächter den landwirtschaftlichen Betrieb mit den vorhandenen Baulichkeiten erfolgreich führen kann, belegt, dass die Notwendigkeit zur Errichtung des Wohnhauses in der beabsichtigten Art und Weise nicht gegeben ist. Das gegenständliche Wohnhaus wird abseits des eigentlichen Hofverbandes auf der „grünen Wiese“ errichtet. Eine neue, vom landwirtschaftlichen Betrieb unabhängige Zufahrt vom öffentlichen Gut zum neuen Wohnhaus wurde errichtet. Vom neuen Wohnhaus aus ist der landwirtschaftliche Betrieb nur über einen steilen Fußweg oder über den Umweg über öffentliches Gut erreichbar.

 

Ich fordere als Gemeinderat der Marktgemeinde Alland den Sachverhalt zu prüfen und bei Vorliegen einer Bautätigkeit, die der geltenden Rechtslage widerspricht, durch einen Abbruchbescheid den Bauwerber zur Herstellung des gesetzeskonformen Zustandes zu verpflichten.

 

Wenn in dem konkreten Fall die Baubewilligung nicht aufgehoben wird, werden in Zukunft nicht nur Rechtsanwälte mit der Schafzucht beginnen wollen. Die Zersiedelung des Landschaftschutzgebietes Wienerwald und die Zerstörung von Naturraum würde nicht gebremst, sondern forciert werden.

 

Mit freundlichen Grüßen

Dipl.Ing. Erwin Dollensky

Gemeinderat der Marktgemeinde Alland

Naturschutzbund Niederösterreich

Alserstraße 21/1/5, 1080 Wien

Tel: 01-402 93 94, Fax: 01-402 92 93, E-Mail: noe@naturschutzbund.at

 

 

 

Herrn Bezirkshauptmann

Dr. Helmut Leiss

BH Baden

Schwartzstraße 50

2500 Baden 

Wien, 29.4.2005

 

Fragwürdige Gebäudeerrichtung im Grünland in der Marktgemeinde Alland

 

Sehr geehrter Herr Bezirkshauptmann,

uns wurde die Errichtung eines Wohnhauses auf dem Grundstück Gutental 20 / 20a (GSt.Nr.198/5, KG Schwechatbach) in der Marktgemeinde Alland zur Kenntnis gebracht. Bei der betroffenen Fläche handelt es sich laut Flächenwidmungsplan um Grünland.  Die uns übermittelte Fotodokumentation lässt eindeutig den Charakter eines großzügig errichteten Wohnhauses erkennen, eine Verwendung für einen landwirtschaftlichen Betrieb kann nicht abgeleitet werden. Es stellt sich daher die dringende Frage nach einer korrekten Vorgangsweise im gegenständlichen Fall.

Vor dem Hintergrund der aktuellen Einreichung eines Biosphärenparks Wienerwald bei der UNESCO in Paris und dem klaren Bekenntnis der Landeshauptleute von Wien und Niederösterreich zur adäquaten Umsetzung dieses Modells einer nachhaltigen Regionalentwicklung sind derartige Vorfälle höchst unverständlich und befremdlich. Sie entsprechen in keinster Weise der Idee eines Biosphärenparks, die gerade bei behördlichen Verfahren der Bevölkerung vorgelebt werden müsste um Verständnis für dieses öffentliche Anliegen zu erreichen. 

Als Anwalt der Natur haben wir uns für die bestmögliche Etablierung eines Biosphärenparks Wienerwald eingesetzt. Diese ehrenamtlichen Bemühungen werden durch Vorfälle, wie den hier geschilderten geradezu konterkariert, zumal sie wahrscheinlich nicht alleine stehen.

Der Schutz vor weiterer Zersiedelung und die nachhaltige Entwicklung der noch verbliebenen, nicht nur naturschutzfachlich wertvollen Wiesenlandschaft im Wienerwald stellt ein wichtiges Anliegen des zukünftigen Biosphärenparks dar. Wir ersuchen daher mit Nachdruck den Vorgang um die Errichtung dieses Wohnhauses zu prüfen und bei Vorliegen eines Rechtsverstoßes entsprechende Maßnahmen im Sinne der Biosphärenparkidee  einzuleiten, um ähnlich geplanten Absichten eine klare Absage zu erteilen.

Mit dem Ausdruck vorzüglicher Hochachtung

 

 

Mag. Margit Gross

Geschäftsführerin


AnfangZum Anfang der Seite
Letzte Änderung: 2005-06-01 - Stichwort - Sitemap