HOME

Keine voreilige Fehlentscheidung!

Purkersdorf

STADTPOLITIK
  LISTE BAUM
   · Aktionen
   > Infos
   · Personen
   · Purkersdorfer
      Informationen

   · Programm
   · Veranstaltungen
   · Wahl 2005
   · Wahl 2000


Baum

Newsletter Liste Baum&Grüne Purkersdorf

Was bisher geschah: Kindergarten nicht an den Stadtrand!

Standortentscheidung zum Kindergarten
Keine voreilige Fehlentscheidung!

Beim Gemeinderat am 25.9.2007 steht eine Kindergartenstandortentscheidung auf der Tagesordnung, die noch kommende Generationen belasten würde. Der Standort neben dem Holzverladeplatz am Bahnhofsgelände Unterpurkersdorf ist aus mehrfachen Gründen ungeeignet.

  • Verkehrsbelastung Herrengasse/Wintergasse, wo schon jetzt Probleme bestehen
  • Künftige Zeit- und Anfahrtkosten für die Eltern
  • Künftige Energiekosten und Energievergeudung durch falschen Standort.
  • Ungeeignete Umgebung für einen Kindergarten
  • Schlechtes Vorbild der Gemeinde bezüglich Bau- und Raumordnung
  • Einschränkung der zukünftigen Verwertung des Bahnhofsareals Unterpurkersdorf

Aktuell fordern wir vom Bürgermeister die Präzisierung der Fragestellung beim Verkehrsgutachten. Der Bürgermeister hat ein Verkehrsgutachten in Auftrag gegeben. Die Fragestellung beim Verkehrsgutachten dürfte aber leider nicht angemessen sein: nicht OB eine Anbindung möglich ist, sondern auf welchem Standort sie im Sinne einer Umwelt- Klima und sozialverträglich am sinnvollsten ist, das sollte die Fragestellung sein.

Josef Baum als Ökonom: „Ein Kindergarten am großen Bahnhofsareal Unterpurkersdorf ist ein ökonomischer Unsinn, weil er die zukünftige Bebaubarkeit und städtebauliche Lösung sehr einschränkt und große Lösungen mehr oder weniger sehr beschränkt. De facto würde hier durch kurzsichtiges Denken ein riesiger Wert vernichtet.“

Liste Baum & Grüne werden eine weitreichende kursichtige Fehlentscheidung nicht tatenlos zusehen, und mit allen zweckmäßigen Mitteln weiter eine andere Lösung zu erreichen versuchen. Als erstes würden wir die Leute in der Wintergasse und Herrengasse wegen der Verkehrsbelastung mobilisieren, genauso wie die Generation potentieller betroffenen Eltern. Ein BürgerInnen-Initiativantrag zum GR ist dazu ein gutes Mittel.

Stadträtin Marga Schmidl: “Wir hoffen aber, dass von kompetenter Stelle noch Alternativlösungen wie der Tennisplatz oder andere Lösungen wie mehrere dezentrale Standorte ernsthaft geprüft werden.“

Mit ökosolidarischen Grüßen

Maria Parzer, Fraktionsobfrau Liste Baum und Grüne
Stadträtin Marga Schmidl
Josef Baum Obmann Liste Baum - sozialökologische Plattform

 


AnfangZum Anfang der Seite
Letzte Änderung: 2007-09-19 - Stichwort - Sitemap