HOME

Wienerwaldsee soll künftig Natur- und Hochwasserschutz vereinen

Purkersdorf

STADTPOLITIK
  LISTE BAUM
   · Aktionen
   > Infos
   · Personen
   · Purkersdorfer
      Informationen

   · Programm
   · Veranstaltungen
   · Wahl 2005
   · Wahl 2000


Baum

Das Naherholungsgebiet Wienerwaldsee ist für die BewohnerInnen der umliegenden Wienerwaldgemeinden enorm wichtig. Die Widmung als Wasserschutzgebiet soll erhalten bleiben, eine Ausdehnung als Naturschutzgebiet ist aus unserer Sicht anzustreben.

Wir, die Liste Baum & Grüne und UFO - die Grünen Tullnerbach, möchten einer Verunsicherung durch teilweise Falschinformationen entgegenwirken, einige Fakten klarstellen und über die Zukunft des Wienerwaldsees berichten.

Projekt Hochwasserretentionsanlage Wienerwaldsee
Aus einem Gespräch mit den Verantwortlichen der Stadt Wien und einer Aussendung der MA 45 - Wasserbau geht folgendes hervor:

Der heutige Wienerwaldsee wurde um 1900 von einer belgischen Gesellschaft als Stauanlage errichtet und im Jahr 1958 von der Stadt Wien übernommen. Er diente seit über einem Jahrhundert als Speicher zur Bereitstellung von Rohwasser für das Wientalwasserwerk.

Nun will die MA 31 - Wasserwerke die Trinkwassergewinnung hauptsächlich aus wirtschaftlichen Gründen einstellen und auf die Wiederverleihung des Wasserrechtes verzichten.

Zur gleichen Zeit hat die MA 45 - Wasserbau das Interesse, den See als Retentionsanlage für Wienflusshochwässer zu nutzen. Ein Projekt, dem diese Nutzungsänderung zu Grunde liegt, wurde im November 2004 bei der Bezirkshauptmannschaft Wien Umgebung eingereicht.

Sicherheit für den Staudamm
Bei den regelmäßigen Sicherheitsprüfungen des Staudammes in den letzten Jahren wurden einige Mängel aufgezeigt, die bereits in der Vergangenheit eine Absenkung des urprünglichen Stauzieles der Anlage notwendig machten. Auf Grund der Erfahrungen des Hochwassers im Jahr 2002 fordert das zuständige Ministerium größere Sicherheitsvorkehrungen, denen künftig jede Talsperre genügen muss.

Für den Wienerwaldstausee bedeuten diese Vorgaben, dass neben allen sonst notwendigen Sanierungsmaßnahmen, der Damm dann nicht erhöht werden muss, wenn der ursprüngliche Seewasserspiegel von ca. 287,10 Meter über Adria um 2,3 Meter auf ca. 284,80 Meter über Adria abgesenkt wird. Diese Absenkung entspricht in etwa dem durchschnittlichen Wasserstand der letzten Wochen.

Ein Sanierungskonzept wurde erarbeitet und umfasst eine Erhöhung der Dammdichtung, den Umbau der Wehranlage, Neubau der Schussrinne und des Tosbeckens, Sanierung des Grundablasses, eine seitliche Abdichtung des Dammes und die Sanierung von Ufermauern. Baubeginn für diese Maßnahmen ist voraussichtlich 2006, die Fertigstellung ist für 2008 geplant.

Seecharakter soll erhalten bleiben
Die Stadt Wien verspricht in ihrer Aussendung, dass die Funktion des Sees als ökologische Besonderheit unangetastet bleibt und die jetzt verlandeten Bereiche des Seeufers rasch mit Bewuchs bedeckt sein werden. Zusätzliche Nutzungen des Sees werden nicht angedacht.

Naturschutzzone Wienerwaldsee

Die wichtige Aufgabe des Sees in Zukunft als Hochwasserretentionsanlage zu dienen und die angrenzenden Gemeinden Tullnerbach, Purkersdorf und die Stadt Wien bei Niederschlagsereignissen (wie z.B. im Jahr 2002) vor Hochwasser zu schützen ist klarerweise von großer Bedeutung.

Die Liste Baum & Grüne und UFO - die Grünen Tullnerbach gehen einen Schritt weiter: Hochwasserschutz und Naturschutz muss beim Wienerwaldsee vereinbar sein.

Durch die Absenkung des Sees ist in den Anlandungszonen von Wienfluss und Wolfsgrabenbach ein ökologisch wertvoller Lebensraum für Wasservögel und Amphibien entstanden. Dieses Biotop gilt es zu erhalten. Wir fordern, der Wienerwaldsee soll nicht weiter abgesenkt werden, sondern so bleiben wie er jetzt ist. Daher haben wir uns ein "Unter Naturschutz-Stellen" des Wienerwaldsees zum Ziel gesetzt.

Wienerwaldsee im Biosphärenpark Wienerwald

Ein zukünftiges "Naturschutzgebiet Wienerwaldsee" passt aus unserer Sicht hervorragend in das Projekt "Biosphärenpark Wienerwald". In diesem Sinne regen wir an, das Naherholungsgebiet Wienerwaldsee mit der derzeitigen Widmung als Entwicklungszone zukünftig in eine Pflegezone mit mehr Schutzcharakter umzuwandeln.

Marga Schmidl
StR für Umwelt und Verkehr, Purkersdorf
Liste Baum & Grüne

Ulrike Kallinger
Gemeinderätin in Tullnerbach
UFO - Die Grünen Tullnerbach


AnfangZum Anfang der Seite
Letzte Änderung: 2005-05-03 - Stichwort - Sitemap