HOME

Zugsunglück: weitere Meldungen

Purkersdorf

VERKEHR
  ZUGSUNGLÜCK
   · 2008
   · 2004
   · Meldungen
   · Augenzeuge
   · Gorbach
   · Ch. Mandl
   · J. Baum
   · Zusammenfassung
   · 2001
   · Stellungnahme
   · Nochmals
   · Bilder
   · Das Positive
   · Sicherheitsfalle



Wappen

Bahnforum: www.bahnforum.info
Bilder von Michael G. Platzer unter: http://m-photo.at/oebb/

Luftbild Unfallsort
Foto: ÖAMTC

Beim Zugsunglück am 12. Mai 2004 im Bereich des Bahnhofs Unterpurkersdorf wurde eine Garnitur der Schnellbahn 3060 von einem überholenden Güterzug gerammt und aus den Schienen geworfen.

Laut Auskunft von Feuerwehr- und Rettungseinsatzkräften wurden von den ca. 30 Fahrgästen 8 Personen mit der Rettung abtransportiert. Eine ältere Frau erlitt schwerere Verletzungen, es besteht aber vermutlich keine Lebensgefahr. Die meisten Fahrgäste kamen zum Glück mit einem Schock davon.

Die Purkersdorfer Feuerwehr, die Gendarmerie und die Rettung waren äußerst schnell zur Stelle, sperrten das Unfallgelände ab, unterstützten bei der Bergung und bei der Versorgung der Verletzten. Ihnen gebührt großer Dank.

Das aus der Lok des Güterzuges austretende Trafoöl wurde von den Feuerwehrmännern geborgen und sicher entsorgt. In den Abend- und Nachtstunden werden die beschädigten Züge mit einem Kran wieder auf die Gleise gehoben und abtransportiert. Es ist anzunehmen, dass der reguläre Bahnverkehr durch die Aufräumarbeiten bis zum 13.5. beeinträchtigt ist und erst im Laufe des morgigenTages wieder aufgenommen werden kann. Ein Schienenersatzverkehr ist eingerichtet. Nach Auskunft der ÖBB-Einsatzleitung vorort sind bei den Aufräumarbeiten weder die AnrainerInnen in der Bahnhofstraße noch die dort befindlichen alten Linden gefährdet.

Marga Schmidl
Stadträtin für Umwelt und Verkehr


Augenzeugenbericht einer Anrainerin aus der Bahnhofstrasse:

Ein lauter Knall, dann stürzten wir zum Fenster. Noch ein Knall und dann sahen wir wie der Pendler langsam umkippte. Kurz sahen wir noch einen Güterwaggon "aufsteigen" dann nur mehr eine riesige Staubwolke und die umstehenden Masten langsam kippen. Sofort rief ich 122, danach 144 und 133 für die Polizei. Nach 6 Minuten traf die erste Rettung ein.

Gott sein Dank, sind laut Einsatzleitung keine Personen lebensbedrohlich verletzt. Es waren 30 Menschen in dem von Tullnerbach kommenden Zug, davon sind 7 Personen in Krankenhäuser eingeliefert worden.


AnfangZum Anfang der Seite
Letzte Änderung: 2014-04-24 - Stichwort - Sitemap