Purkersdorf Online

Mehr S-Bahnen für Purkersdorf!


10.10.2016

Schluss mit Warten: Junge Grüne fordern bessere S-Bahn Taktung für Purkersdorf und Umgebung

Utl.: Purkersdorf braucht bessere Öffis - doch braucht es dafür wirklich eine U-Bahn? Anstatt der kostenintensiven und noch fern in der Zukunft liegenden Verlängerung der U4, fordern die Jungen Grünen die Verdichtung des Takts der S 50 und der S 80.

 

PURKERSDORF – Seit 2008 gibt es sie schon, umgesetzt ist sie noch immer nicht: die Rede ist von der Forderung nach einer Taktverdichtung der S 50, die zwischen Neulengbach und Wien Westbahnhof verkehrt. „Dabei würde die S 50 für viele Leute aus der Region die beste öffentliche Direktverbindung nach Wien und zurück darstellen”, meint Miriam Üblacker, Sprecherin der Jungen Grünen Purkersdorf. „Das einzige Problem liegt im aktuellen Fahrplan, der derzeit große Intervalle vorsieht und das Potenzial der S-Bahn unausgeschöpft lässt. Um den Umstieg vom Auto auf die Öffis für möglichst viele Menschen attraktiv zu machen, braucht es endlich den Viertelstundentakt bis nach Tullnerbach-Pressbaum - und das auch am Wochenende und in der Nacht.”

 

Insbesondere den schon oft geäußerten Wunsch nach einer Verlängerung der U4 sehen die Jungen Grünen als Beweis dafür, dass der Bedarf nach einer besseren und schnelleren Anbindung an Wien vorhanden ist. „Die Lösung dafür ist im Moment aber keine U-Bahn“, ist sich Üblacker sicher. „Die Einführung eines Viertelstundentakts der S 50 ist nicht nur billiger, sondern würde auch verkehrstechnisch mehr Sinn machen. Denn anstatt entlastend zu wirken, hätte die Verlängerung der U-Bahn nach Unterpurkersdorf zur Folge, dass noch mehr Autos, und damit Abgase und Lärm, nach Purkersdorf kommen würden. Das Ziel eines Öffi-Ausbaus sollte aber nicht sein, der neue Parkplatz im Westen von Wien zu werden. Stattdessen sollte Menschen schon in ihren Heimatorten bequemer Zugang zu Bus und Bahn geboten werden, damit sie gänzlich aufs Auto verzichten können.”

 

Zusätzlich zur S 50 würden die Jungen Grünen auch gerne die S 80 öfter nach Purkersdorf holen, um die Anbindung der Region an den Hauptbahnhof zu verbessern. Dies sei vor allem auch deshalb notwendig, da es keine sinnvollen Busverbindungen nach Tullnerfeld gebe. „Die S 80 ist derzeit die einzige direkte Verbindung der Region zum Fernverkehr, dennoch fährt sie unter der Woche nur wenige Male und am Wochenende gar nicht bis nach Purkersdorf. Um den Menschen in Purkersdorf und Umgebung auch hier den Umstieg vom Auto auf Öffis zu erleichtern, besteht daher dringend Handlungsbedarf – denn in Zeiten des Klimawandels kann der Ausbau der Öffis nicht länger auf sich warten lassen”, so Üblacker abschließend.

 

Bild (unten): Rebecca Stocker und Miriam Üblacker.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


AnfangZum Anfang der Seite
Letzte Änderung: 2016-12-18 - Stichwort - Sitemap